Home Menü  

Sie befinden sich hier

Inhalt

Maler unberührter Landschaften

Johann Georg Schlech und Ehefrau Margarete im Atelier.
Johann Georg Schlech und Ehefrau Margarete im Atelier
"Schäfer mit Schafen in der Furt" ist eines der bekannten Bilder Johann Georg Schlechs.
Johann Georg Schlech (vor dem Tier stehend) und andere Tiermalschüler im Glasanbau der Kunstakademie.

Johann Georg Schlech (1899 – 1952) gilt heute als einer der führenden Chiemsee-Maler. Weil Margarete Stahl in erster Ehe mit ihm verheiratet war, beherbergt das Museum Franz Xaver Stahl seinen umfangreichen künstlerischen und schriftlichen Nachlass. Charakteristisch für das Werk des gebürtigen Müncheners sind Motive unberührter Landschaften aus der Chiemsee-Gegend, die Schlech mit großer Liebe zum Detail für die Nachwelt festhielt. Der Künstler entstammte wohlhabenden Verhältnissen, verlor sein Vermögen jedoch im Zuge der Inflation von 1923. Seit 1938 lebte das Ehepaar in Prien. Weitere kunsthistorische Bedeutung erzielte Schlech als Teilnehmer an der ersten großen Ausstellung bildender Kunst im besetzten Nachkriegsdeutschland. 

Sie müssen den Acrobat Reader auf Ihren Rechner installiert haben um die PDF-Datei/en darstellen zu können.